VSR Verlag Service GmbH

Eine abenteuerliche Geschichte kann man mit dem VSR Verlag erleben.  So trug es sich zu, dass ich eines Samstag-Nachmittags – wegen des schönen Wetters – eine Gassirunde durch die Dresdner Innenstadt machte. In der Prager Straße wurde ich von einem Jugendlichen angesprochen. Er fragte mich, ob ich schon mal etwas von einer Initiative gehört habe, die sich für Hartz IV-Jugendliche einsetzten. Die Initiative beschäftigt angeblich diese Jugendliche als Werbeblätter- und Zeitschriften-Austräger. Der Jugendliche fragte mich, ob ich den sozial benachteiligten Jugendlichen nicht gerne Helfen möchte. Ich bräuchte einfach meine Daten (Name, Telefonnummer und Adresse) hinterlassen, und ich würde von einem der besagten Jugendlichen mit Postwurfsendungen versorgt. Da ich ein Werbefetischist bin, wollte ich die Initiative unterstützen (mir war aber schon klar, dass da etwas faul ist). Ich sollte von einem Jugendlichen Werbepost zugestellt bekommen. Um die Zuverlässigkeit des Zustellers zu testen, würde ich einen Anruf erhalten und nach dem Erhalt bestimmter Werbung befragt. Nachdem mein Gegenüber alle Daten auf einen gefalteten Zettel aufgenommen hatte, wollte er eine Untercshrift von mir. Auf die Frage, wozu er die bräuchte, wenn ich nur Werbepost zugestellt bekomme, antwortete er „Zur Datenüberprüfung“… (häää???) Ich bat ihn doch mal den Zettel zu entfalten und mir zu zeigen, was auf der oberen Hälfte steht. Siehe da, mich schauten die üblichen Verdächtigen an. Bunte, Bild der Frau und Co…und der Satz „Ja, ich bestelle für mindestens 14 Monate und erhalte 2 Monate gratis….“ Ich verweigerte die Unterschrift und sagte, dass Sie mir gerne Werbepost zusenden können und ging.

Mir war schon irgendwie klar, dass der Typ das nicht unterzeichnete Bestellformular bei seinem Auftraggeber einreicht und eventuell sogar meine Unterschrift fälscht. Ich hätte ihm den Zettel auch abnehmen können, aber ich wollte es bewußt einmal darauf ankommen lassen.

Nach ca. 2 Wochen flatterte dann auch eine Bestellbestätigung des VSR Verlags bei mir ein (100%ig nicht von einem Hartz IV Jugendlichen zugestellt). Ich wurde dazu beglückwünscht mindestens 14 Monate die wunderschöne GALA bestellt zu haben. So so…die GALA wollte ich also… War schon immer ein Typ der gerne Frauenzeitschriften liest. So jetzt war mein Jagd- und Rechthaberinstinkt geweckt. Zunächst machte ich mich mal über diesen VSR schlau. Auf der Internetseite steht eine Telefonnummer war natürlich eine kostenpflichtige 01805 Nummer (01805 – 32 32 10). Anruf erbrachte leider nichts, da ich außerhalb der Geschäftszeiten angerufen habe. Wann diese Geschäftszeiten sind bekommt man leider auch nicht gesagt. Nun gut eine zweite Nummer auf der Seite (0180-5 1222 80) führte zu einem Kontakt mit einer netten Dame. Diese war leider nur eine Angestellte eines Zeitungsvertriebs mit dem der VSR zusammenarbeitet. Sie konnte mir leider auch nicht weiterhelfen. So…VSR hatte seine Chance, dachte ich, jetzt neue Wege gehen. Schnell mal gegooglet und herausgefunden, dass Gruner & Jahr der verantwortliche Verlag für die GALA ist. Also mal schnell dort angerufen (+49 40 3703-4362) und einem Mitarbeiter erklärt, wie das hauseigene Produkt so vertrieben wird. Der Mann am anderen Ende nahm alle meine Daten auf und versprach mir, sich um die Sache zu kümmern. Zudem bedankte er sich mehrfach für meinen Hinweis. Um den VSR so richtig auf den Sack zu gehen, wendete ich mich auch noch mit einer Mail an die Verbraucherzentrale Sachsen und meldete die unseriösen Mittel der Abowerbung. Und um den ganzen noch das i-Tüpfelchen (ist das Wort eigentlich von Apple rechtlich geschützt?) aufzusetzen, gleich noch eine Mail an den VSR Verlag mit der Bitte mir doch ein Dokument zukommen zu lassen, auf dem ich irgendetwas bestellt hätte. So nun war das Rennen eröffnet, wer von den drei Angeschriebenen meldet sich zu erst.

And the winner is… G&J. Nach ca. 4 Tagen erhielt ich eine Mail des GALA-Herausgebers an den VSR Verlag in CC. Inhalt: Die Bitte um Aufklärung meines Sachverhaltes. Weitere 2 Tage darauf erhielt ich zunächst einen 2. Brief von VSR Verlag. Eine zweite Bestellbestätigung über die GALA. Genaueres lesen zeigte, dass es sich um eine  1zu1 Kopie des ersten Schreibens handelte (gleiches Datum, gleiche Bestellnummer, selber Text). Neben dem Brief erhielt ich zeitgleich eine Mail des VSR Verlags. Meine Bestellung sei auf Grund meines Briefes storniert worden. Das ist ja erst einmal schön und gut, jedoch welche Bestellung und vorallem welchen Brief meinen die.  Gut also bekomme ich jetzt keine GALA… Was ich mich jetzt Frage, wie man solche Abowerbemethoden unterbinden kann? Leider so gut wie gar nicht. Das Wichtigste…aufpassen wann und wo man seine Unterschrift abgibt. Auf keinen Fall belabern lassen. Seriöse Anbieter geben einem auf jeden Fall auch eine Bedenkzeit.

Meine Empfehlung:

  • nichts vor Ort unterschreiben!
  • auf jeden Fall die Verbraucherzentrale informieren
  • den Herausgeber des angeblich bestellten Produktes ansprechen (die dürften eigentlich ein Interesse daran haben, dass ihr Name nicht in eine solche dubiose Ecke gerät)
  • einen Nachweis über die Bestellung verlangen

Ergänzung: Mittlerweile hat sich auch die Verbraucherzentrale gemeldet. Zunächst mit einer Mail und anschließend sogar telefonisch. Ich wurde gebeten, meinen Fall schriftlich und unterschrieben an die Verbraucherzentrale zu senden, so dass diese die sich mehrenden Beschwerden über den VSR Verlag bündeln und eventuell rechtlich gegen diesen vorgehen können.

Advertisements

66 Responses to VSR Verlag Service GmbH

  1. tammy sagt:

    Dieser Verlag ist mir schon zweimal begegnet…Einmal wurde ich in Hamburg angesprochen mit exakt der gleichen Masche, die sie geschildert haben…Dummerweise habe ich damals auch noch getan was der nette Mann von mir wollte, konnte dies aber zum Glück widerrufen. Heute bin ich nun wieder angesprochen worden…In einer Gasse tummelten sich etwa sechs Jugendliche, die offensichtlich in einem sehr verwahrlosten Zustand waren (Das soll keine Beleidigung sein aber seriöse Umfragenbetreiber sehen definitiv anders aus…) Einer von ihnen passte mich ab und erzählte mir er mache gerade sein FSJ und betreue acht Ex-Junkies die ich damit unterstützen könnte, indem ich pro Monat 20 Cent oder sowas spende…Zum Glück entdeckte ich das VSR Logo und unterschrieb gar nix…Aber jetzt wollte ich es wissen. Wer sind denn diese Jugendliche, die so armselig aussehen, aber Verkäufertalente vom feinsten sind? Wer schickt diese Jungs und warum machen die das? Haben sie darüber irgendwelche Infos? Irgendwie stinkt mir das, dass diese Jugendliche so eine Drecksarbeit machen müssen. Aus dem jungen Mann konnte ich leider nichts herausbekommen, jedoch schaute er kurz ziemlich verloren und ängstlich als ich fragte wer sie schickt und ob das alles eine riesen Ver….. sei?!
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen
    MfG
    Tammy

    • AHiLLA sagt:

      Tja… das wüßte ich selber auch gerne. Ich denke mal, dass diese Jugendlichen von einem Subsubsubsubauftragnehmer des VSR-Verlages angagiert sind. Was das Verkaufstalent angeht, würde ich ein wenig differenzieren…Sie haben auf alle Fälle eine gute Masche beigebracht bekommen. Aber wenn man wie du sagst mal etwas tiefer bohrt und genaueres wissen will, stehen unsere Verkaufstalente ziemlich blank da…

      Aber sollte irgendjemand genaueres wissen, so sei er hiermit aufgerufen, sein (Insider)wissen mit uns zu teilen.

      • mann aus mv sagt:

        das sind alles verbrecher und armselige jugendlichen die meisten ohne ausbildung etc.die da arbeiten!!!!
        die meisten sind selber drogen oder alkoholabhängig sie sehen lediglich die provision die sie bekommen und die ist für soclh ein schein wenn sie ihn komplett haben d.h.mit kontodaten und so etwa 30-45 €!!!!
        ich weiß es weil ich selber mal ne halbes jahr lang für die gearbeitet habe!!
        aber wenn man ein normaler mensch ist mit verstand und auch mit ausblidung und co dann kann man es da net aushalten weil die meisten oder alle anderen jugendlichen in solch einen trupp recht ungebildet und halt auch in irgendeiner art drogenabhängig sind und datzu zähle ich nicht das normale rauchen!!!!!

  2. mimmi sagt:

    Ich wurde heute auch von einer „Studentin“ angesprocehn. Gleiche Geschichte, allerdings war ich so naiv und habe meine Daten angegeben und nach vielen Fragen meinerseits habe ich dann doch unterschrieben. Mir kam das zwar sehr unseriös vor, vor allem, weil auf diesem Zettel was anderes drauf stand als das was sie erzählt hatte, naja aber war halt schon unterschrieben. Zu haus hab ich mich direkt über diesen VSR Verlag informiert und bin darauf hin wieder in die Stadt. Dort habe ich SIE glücklicherweise wieder getroffen. Diesmal war sie auch nicht alleine. Als die mich sahen, verschwand der Typ neben ihr und ging zur Dönerbude rüber wo noch weitere Jungs warteten. Ich habe ihr klar gemacht, dass ich mir das anders überlegt habe und ich den Zettel mit meinen Daten haben möchte. Sie tat etwas verwirrt und verständnislos, fast schon beleidigt, weil ich kein vertrauen in so eine soziale Initiative zeigte. Sie zerriss den Zettel und warf ihn in den Mülleimer neben uns (den ich aber noch rausgeholt hab, damit sie das nicht macht). Auf die Frage, ob sie weitere Zettel mit meinen Daten habe, also diesen Zettel kopiert etc sagte sie natürlich nein. Ich versicherte ihr noch, dass, falls doch etwas kommt, ich meinen Anwalt einschalten werde. Sie meinte, es würde nichts kommen und ging in eine andere Richtung.
    Ich beobachtete das ganze noch und stellte fest, dass die Truppe gut aufpasste. Einer der typen lief die Straße hoch und runter um zu schauen, ob ich noch da war. Sie dagegen kam auch erst wieder an diese Stelle zurück, als sie mich da nicht mehr sahen. Währenddessen versuchte ein anderer weitere Jungendlichen von dieser Aktion zu überzeugen.

    Obwohl ich nun diese beiden Zettel hier liegen habe, befürchte ich, dass das nicht das Ende dieser Geschichte war und ich trotzdem noch etwas bekommen werde. Wie kann ich in dem Fall am besten vorgehen? Sollte ich mich nun schon irgendwo melden oder erst einmal abwarten. Bitte um Hilfe
    MfG
    mimmi

    • AHiLLA sagt:

      Problematisch…da die wenn Sie noch eine Kopie/Durchschlag des Zettels haben, ja automatisch deine Unterschrift haben. Auf alle Fälle würde ich den Fall erst einmal der Verbraucherzentrale melden. Die freuen sich immer über Meldungen, die sie dann sammeln können. Dann bleibt nur abwarten und schauen, ob du wirklich eine nette Frauen- oder Fernsehzeitschrift bekommst. Sollte dem so sein, würde ich mir den Herausgeberverlag dieser Zeitschrift raussuchen und denen den Vorfall melden. Die haben immer noch das größte Interesse, dass ihr Produkt nicht in ein solches unseriöses Licht gerückt wird. Allerdings wäre die Aufhebung des „Vertrages“ dann nur eine Kulanzerscheinung. Weiß leider nicht genau, welchen Erfolg man vor Gericht hat, wenn man Klage erheben würde. Leider gehörst du zu den vielen, die sich eine Unterschrift haben abringen lassen…damit steht dann also Aussage gegen Aussage, was den Beweis eines zustandegekommenen Vertrages angeht.

      Kann leider nur Ratschläge geben, die rechtlich nicht fundiert sind. Deswegen sollte im Fall der Fälle immer ein Fachmann (Rechtsanwalt, Verbraucherzentralen) aufgesucht werden. Kann wieder einmal nur alle davor warnen ihre Unterschrift unter irgendein Schriftstück zu setzen, was nicht ausführlich durchgelesen wurde !!!

  3. Christina sagt:

    Hallo.
    Ich wurde am 18.9.2009 auch auf der straße angesprochen und habe auch dummerweise meine daten rausgegeben und unterschrieben. Und nun habe ich gedacht, ich schaue mal im internet nach, ob ich etwas über diesen Verlag und finde und was muss ich feststellen, dass es abzocke ist! Nur ich habe verschieden foren zu diesem verlag gefunden und in manchen beiträgen stand, dass manche eine kopie ihres vertrages erhalten haben, nur das ist bei mir nicht der fall gewesen. Habe heute eine widerrufung per mail an sie geschickt.

    lg

    • AHiLLA sagt:

      Hallo Christina,

      eine Widerruf per Mail bringt leider gar nichts. Der Verlag wird dann einfach behaupten, dass nie eine Mail von dir eingegangen ist. Mein Rat in deinem Fall wäre einen schriftlichen Widerruf per Post – und ganz wichtig – per Einschreiben mit Rückschein (ich glaube so heißt das) zu versenden. Der Postbote wird deinen Brief dann bei einer Person des VSR Verlages abgeben und sich diese Abgabe per Unterschrift bestätigen lassen. Den unterschriebenen Schein bekommst du dann und hast damit einen Beweis, dass dein Widerruf auch eingegangen ist. Haken an der Sache…der Widerruf muss innerhalb von 14 Tagen eingehen. Und auch in deinem Falle würde ich die Verbracherzentrale informieren!

      • emma sagt:

        du, dass mit der mail stimmt so nicht ganz.
        die widerrufs- oder kündigungsmail die du abgeschickt hast landet im ordner GESENDET! diese bestätigung ist gültig und reicht als beweis aus auch bei rechtlichen Schritten.

  4. Melanie sagt:

    Hallo, bin leider auf dieselbe Masche reingefallen; ich könnt ich immer noch dafür schlagen *hust* Hatte heute vor entsprechenden Schriftverkehr an die Verbraucherzentrale zu übermitteln. Dein Beitrag hierzu hat mich dazu noch bestärkt 🙂
    Vielen Dank.
    Grüße

  5. mimmi sagt:

    Sollte man diesen Fall der Verbraucherzentrale einfach nur melden oder sollte man sich gegen eine Gebühr beraten lassen?
    Also bis jetzt hat sich keiner Telefonisch von diesen Leuten gemeldet. Das Mädchen hat die Hörzu angekreuzt, was auf dem Durchschlag nicht mehr zu erkennen ist

    • AHiLLA sagt:

      Ich würde es einfach erstmal melden. Die sammeln solche Fälle immer und wenn es sich dann häuft, wird evt. eine Klage gegen dieses Vorgehen angestrebt. Leider sind die Verbraucherzentralen nicht in dem Ausmaß besetzt, dass alles immer gleich erledigt werden kann. Und so wird sich auf die ganz schweren Fälle konzentriert. Das auf dem Durchschlag nichts zu erkennen ist, wird denke ich leider nicht ausreichen. Bei mir wurde damals gar nichts angekreuzt, ich habe auch keine UNtercshrift geleistet und ich habe trotzdem ein Abowillkommensschreiben erhalten. Aber wenn du auch ein solches schreiben erhalten solltest, würde ich den Hörzu-Verlag kontaktieren und auf deinen Fall aufmerksam machen!

  6. wickedamc sagt:

    Hoffentlich könnt ihr mir auch helfen…
    Also ich war am 26.09 auf der IAA..dort hab ich mir dann auch so ein Abo aufschwatzen lassen von der Auto Motor Sport. Das ganze kam mir schon sehr dubios vor. Dann hab ich das Ganze mal gegoogelt und ein Paar Tage später eine Widerrufserklärung per Mail und noch per Einschreiben mit Rückschein losgeschickt. Der Brief muss definitiv vor Ablauf der 14 Tage angekommen sein. Gestern sind die 14 Tage abgelaufen und letzte Woche habe ich den Brief geschickt. Und trotzdem kommt mir Heute ne Bestätigung ins Haus, dass ich ein Abo bestellt habe. Was kann ich jetzt tun? Danke schon einmal für Hilfe!

  7. Anastasia sagt:

    Wie traurig, ich habe mir das gleiche aufschwätzen lassen. Ich hab den Typen einige Tage danach an der selben Stelle getroffen, habe mich dann nach seinem Namen und seiner Mitarbeiternummer erkündigt und werde jetzt eine fette Beschwerde verfassen, mal sehen ob es was bringt.

  8. Jonas sagt:

    Ich bin ebenfalls reingefallen. Ich bin im September in Augsburg angesprochen worden. Die nette Dame versicherte mir dass ich kein Abo bekomme, aber um einen Geldpreis zu gewinnen musste ich Adresse und Bankverbindung angeben. Ich natürlich so naiv und mir nichts dabei gedacht. Jetzt ist letzte Woche ein Brief gekommen, ich seie jetzt stolzer Besitzer eines HÖRZU Abos. Was kann ich jetzt machen? Ich hab nen Zeugen dass sie meinte ich bekäme kein Abo. Ich werde morgen mal bei denen Anrufen.
    Danke für eure Hilfe.

    • AHiLLA sagt:

      Interessant wäre, was bei deinem Anruf raus gekommen ist. Wie immer dürfte das Problem die geleistete Unterschrift sein. Ich -als Nicht-Jurist- bin mir nicht sicher, ob der Zeuge da was bringt. Die Gegenseite könnte ja auch behaupten, dass sie zu zweit waren und sie dich auf das Abo hingewiesen haben. Durch deine Unterschrift hast du leider alles was auf dem Bestellzettel steht als deine Willenserklärung gekennzeichnet (also du hast damit gesagt: Ja ich habe alles durchgelesen und bin damit einverstanden).
      Leute wieder einmal: UM HIMMELSWILLEN NICHTS UNTERSCHREIBEN, WAS IHR NICHT DURCHGELESEN HABT.
      Es gilt leider das Motto: Vertraue niemanden!
      Sorry das die Antwort so spät kommt und ich wieder nur die gleiche Antwort geben kann.

  9. HamburgerJung sagt:

    Bei mir war es ähnlich:

    vor ca. 3 Wochen ging ich durch die Hamburger Innenstadt wo mich eine Gruppe von jungen abfing und mir erzählten sie kämen von einem Münchener Verlag und für einen guten Zweck (den weiss ich nichtmehr so genau) würden sie mir den spiegel für 2 monate umsonst zukommen lassen.

    Da ich selbst in einem zeitschriften und zeitungs Verlag eine ausbildung zum Verlagskaufmann gemacht habe kenne ich natürlich die machenschaften und habe gefragt ob es denn eine eventuelle kündigungsfrist gäbe bzw ob das abo danach kostenpflichtig weiterlaufen würde.

    Er versichetrte mir mehrmals dass es sich nur darum handelt den spiegel 2 monate kostenlos zu erhalten und danach ist die sache erledigt – also kein fortlaufendes abo – keine kündigung benötigt etc…

    heute kriege ich das schreiben des vsr verlages dass ich den spiegel mindestens 14 monate abonniert habe – UND WIE NETT IST DAS DENN? die ersten 2 monate werden umsonst geliefert

    VIELEN DANK VSR VERLAG

    wenn ich den typen nochmal sehen sollte in der stadt sollte er lieber rennen…..ganz ganz schnell wegrennen

    • auchhamburg sagt:

      Bei mir EXAKT!! die gleiche Aktion in HH im gleichen Zeitraum. Doof nur, dass ich genauso blöd war und den Durchschlag in meinem Portemonnaie vergessen hab und nicht mehr durchgelesen hab. Somit habe ich die Widerrufsfrist versäumt und ZACK! Post bekommen.
      Und jetz!?!?! Ich bezahl den Arschgeigen nix.

    • Steffi sagt:

      Mir ist gestern genau das gleiche passiert. Allerdings in Würzburg. Vorhin hat auch eine Dame vom Verlag angerufen um nochmal meine Adresse abzugleichen, der wollte ich dann auch gleich mitteilen dass ich das abo gerne widerrufen möchte (eigentlich war es ja gar kein „abo“!!!) aber sie sagte das könne man jetzt nicht am telefon machen (komisch, aber auf der straße geht das immer…) und ich soll doch einfach mal 2 wochen abwarten, dann bekomm ich ein schreiben und dann kann ich kündigen. das ganze kam mir ziemlich spanisch vor, hab ich doch gestern (nachdem ich den wisch unterschrieben hab, ich depp) im kleingedruckten gelesen dass ich ein widerspruchsrecht von 14 Tagen habe… Das wäre dann natürlich abgelaufen. Jetzt habe ich denen eine E-Mail geschickt mit Widerruf des Abonnements und der Angabe, dass mir jemand falsche Konditionen vermittelt hat und sie mir doch bitte eine Bestätigung schicken sollen.
      Weiß jemand wie das ist wenn die sich nicht mehr bei mir melden und ich die zeitschriften bekomme und geld zahlen soll? Einfach nix bezahlen oder weiter beschweren?

  10. Reingelegte sagt:

    Hallo, ich bin auch reingelegt wurden. Obwohl ich ja gestehen muss, dass ich einfach besser lesen hätte sollen. Ich weis es doch eigentlich besser.
    Nun ja, leider habe ich die Sache, also das Ereignis des Aufschwatzenz so lange vergessen bis ich heute ein Schreiben erhalten habe, dass ich jetzt den Stern aboniert hätte. Leider ist die Wiederrufszeit genau um einen Tag vorbei, was für ein Zufall. Aber meine Frage wäre jetzt eher, es handelt sich doch gar nicht um einen wirklich abgeschlossenen Vertrag, wenn auf diesem keine Zeitung angekreuzt ist. Ich habe also ein Abo für nichts erworben. Natürlich habe ich gleich angerufen und der Mann meinte erst ich komm da nich mehr raus und dan nachdem er meine Bestellnummer geprüft hat, hat er komischerweise ausnahmsweise das Abo zurück genommen. Hat da schon mal jemand Erfahrungen mit gemacht und weis, ob es das jetzt wirklich war, oder ob mir da doch noch ein abo blüht?

  11. Dennis sagt:

    hallo zusammen,

    was soll ich sagen, mir ist es ebenso passiert. einfach zu gutgläubig, und komischerweise waren die beiden jungs, nachdem ich den wisch unterschrieben hatte auch ziemlich fix verschwunden. heute ist es mir passiert, am 05.01.10. jetzt ist meine frage, ob schon jemand damit erfolg gehabt hat, wenn er das ganze innerhalb der 14 tägigen frist widerrufen hat.
    wäre für antworten sehr dankbar.

  12. manu sagt:

    Hallo ihr Lieben,

    also ich wurde auch auf der Straße angesprochen… bei mir war die Masche „Zeitungsjungen bewerten“ 🙂 man bekommt 2 Exemplare nach Wahl und dann is alles aus… kein Vertrag und nix…blabla:)
    Dann kam zweimal Post… ein Abo von 14 Monaten bla…Zahlung erfolgt per Rechnung!
    Das ganze war im November und noch vor Weihnachten kam die Post.
    Ich habe dann sofort bei der kostenpflichtigen Hotline 😦 angerufen und mir wurde gesagt, dass ich da nicht mehr rauskommen…und dass ich vorher lesen soll, was ich unterschreibe…alles war sehr unfreundlich… ich aber dann auch:)
    Dann habe ich meine Anwalt angerufen…und mir wurde gesagt ich soll schriftlich Widerrufen und mich auf den § 312 BGB berufen… hab ich dann auch gemacht!
    Alles per Email. Ich habe genau geschildert wie ich auf der Straße reingelegt wurde… und die Frist von 14 Tagen habe ich nicht eingehalten:) wusste ich ja nicht.
    Gestern kam dann eine Email zurück, dass der Vertrag stoniert wurde und alle Rechnungen gegenstandslos sind:) hab aber noch keine bekommen, also egal:)

    Also es gibt Hoffnung! Bei mir hat mein Widerruf sofort funktioniert:)
    Falls noch Fragen sind… einfach fragen.

    LG und nicht so viel ärgern…man kann es eh nicht mehr ändern;)
    und niewieder auf der Straße unterschreiben!!!

  13. Natascha sagt:

    Hallo zusammen!
    Ich hatte heute auch das Vergnügen mit den Unterschriftensammler!
    Ich war mit einer Klassenkameratin im Einkaufzentrum als uns eine Fraun und ein Mann ansprachen. Es gehe darum jungen Hartz vierlern im Sozialfall zu helfen, in dem man sich von den jungen 8 Wochen eine Zeitung zukommenlässt um zu schauen und zu Bestätigen das sie ihre Arbeit richtig machen. Somit könnte man den jungen helfen eine Arbeit zu bekommen! Da ich auch gerne Sozial bin, dachte ich „Warum nicht“.
    Sie hat mir wohl erklärt das ich nach einiger zeit post bekommen werde und wenn ich diese nicht zurückschicke, habe ich Abonniert.
    Klang ja alles super, nur bat sie uns nach drausen weil sie hier im Ecenter normal keine leute befragen dürfen!
    War komisch!!!
    Aber gut, wir gingen nach drausen und sie fing an meine Daten aufzunehmen, als die frage nach meiner Kontonummer kam, wurde ich stutzig…ich hab sie gefrag warum und es kam keine kongrete Antwort!
    Ich war aber dan so verwirrt das ich mich hab überreden lassen und hab das ding Unterschrieben!
    Meine Klassenkameradin auch….nur sagte sie mir später dass sie falsche angaben gemacht hat weil sie solche Typen schon kennt! Ich aber nicht!
    Hab die tat sofort bereut und hatte Natürlich eine riesen Angst das dass Betrüger sind und jetzt an mein Konto gehen! (da wäre zwar nichts zu holen aber es muss nicht sein)
    Nach der schule bin ich auf Direktem weg zu meiner Bank und habe mich Informiert:
    Sobald die was Abbuchen sollte soll ich sofort zu meiner Bank gehen und sie stornieren das, außerdem soll ich sofort ein Widerruf schreiben und den per Einschreiben wegschicken!Was ich auch morgen gleich machen werde!
    Ich bin mal gespannt, aber laut meiner Info dürfen die nach dem ersten Storno nicht wieder Abbuchen!
    Ich schicke einfach einmal das Einschreiben weg und wenn die post von denen kommt, diese auch! (Wenn man sie nicht ausfüllt und nicht weg schickt ist man drin).

    Die sind doch dreist, was denke die eigentlich???

    Wenn mir Irgendjemand noch mehr Infos geben kann, was ich noch tun kann damit die nicht weiter an mich gehen, dann schreibt bitte!
    Vielen Dank
    Natascha

  14. manu sagt:

    hey natascha,

    per email reicht völlig aus!
    Das Einschreiben kostet doch Geld…

    Grüße

    • AHiLLA sagt:

      ACHTUNG!!!

      Beim veschicken des Widerrufs per Mail hast du keinen Beweis, dass der Widerruf auch tatsächlich eingegangen ist. Sprich sollte es zu einer Gerichtsverhandlung kommen, brauchst du einen Beweis, dass der VSR-Verlag einen Widerruf von dir erhalten hat.
      Meine Empfehlung -auch wenn es etwas teurer ist- ist einen Widerruf per Übergabeeinschreiben zu senden. Bei dieser Form lässt sich der Postbote vom Empfänger die Übergabe des Schreibens per Unterschrift bestätigen. Du erhälst dann den Übergabeschein und hast einen echten Beweis für den Eingang des Widerrufs. Auch ein normales Einwurfeinschreiben ist ehr kritisch zu sehen. Bei dieser Variante steckt der Postbeamte das Schreiben einfach in den Brifkasten des VSR und quittiert dies auf einen Schein. Jetzt kann der Verlag aber behaupten, dass nie ein Schreiben eingegangen ist. Die werden behaupen, dass der Postbote das Schreiben in den falschen Briefkasten gesteckt hat, oder das jemand das Schreiben geklaut hat…wie auch immer. Einen Gegenbeweis kann man mit der Einwurfquittung nicht erbringen. Leider…

      • Sunshine sagt:

        Wie ist das eigentlich rechtlich gesehen, wenn ich eine Lesebestätigung der Mail erhalten habe (also so ein automatisch generiertes Ding bei web.de)? Gilt das als Beweis, prinzipiell, dass die Mail und damit der Widerruf eingegangen ist?

  15. manu sagt:

    Hey,

    @ahilla:
    also ich habe per Email Widerrufen und sofort eine automatische Empfangsbestätigung bekommen, dass mein Anliegen schnellst möglich bearbeitet wird.
    Kann man ja dann ausdrucken und abspeichern:)
    Und das hat keinen Cent gekostet!
    Ich finde es ist Unsinn für solche „Verbrecher“ Geld auszugeben:) Meine Meinung.
    Ich habe ohne Probleme mit meiner esten Email erfolgreich widerrufen und kann das nur weiterempfehlen.
    Und wenn man ein Übergabeeinschreiben macht, dann hat man auch keinen Beweis was man reingeschrieben hat… die können ja dann auch behaupten, dass man nur blabla geschrieben hat;)

    @Natascha: wenn Du möchtest kann ich Dir gerne meine Email, mit meinen Formulierungen schicken:)

    LG

    • AHiLLA sagt:

      Hey,

      na wenn das bei dir geklappt hat, lass ich mich gerne auch eines besseren belehren. 😉 Nur meine Erfahrungen (nicht explizit mit dem VSR-Verlag) haben gezeigt, dass häufig keine E-Mail-Bestätigung kommt. Man wartet sich dann einen „Wolf“ und die 14tägige Widerrufsfrist verstreicht. Zeit für einen postalischen Widerruf hat man dann meistens nicht. Und die Sache, dass die dann behaupten können man hätte nur blabla reingeschrieben, müssten die mir ja dann mit der Vorlage des Schreibens beweisen können. Normalerweise… Aber wie gesagt, wenn es auch per Mail funktioniert, kann man sich das Geld natürlich sparen.

    • Anja sagt:

      Hey manu,
      ich bin heut dummerweise auch darauf reingefallen -.-
      hat das alles bei dir geklappt mit der email? könntest du mir vllt deine Email schnellst möglich mal schicken? Wäre dir echt dankbar! (Anja-Pingu@gmx.de)

  16. manu sagt:

    Hallo,

    also die Bestätigungsmail kommt immer sofort…is ne automatische Mail. Egal wo! Also auch wenn man bei Quelle ne Mail schickt, oder an Ebay, oder…
    Kann man immer davon ausgehen bei Firmen die einen Emailkontakt haben.
    Wenn sie nicht kommt ist bestimmt was schief gelaufen:)

    LG

  17. Tim sagt:

    Ich bin leider ebenfalls in Erfurt auf die Masche hereingefallen.
    Genau eine Woche später sehe ich die gleichen Idioten in Jena – und siehe da – ich wurde wieder höflich gefragt ob ich 2 Monate ein sozialschwaches Kind unterstützen möchte.
    Als ich dann äußerte das ich eine Woche zuvor darauf in Erfurt reinefallen wäre, und meine Freunde darauf hinwies das dies Abzocke sei, kam auf einmal ein Türke oder so was auf mich zu.
    Er packte mich gleich an und schire „Was soll das? Was kann die Frau denn hier dazu? Laber die nicht mit so einen Scheiß zu“
    Ich trat ein paar Schritte zurück und wollte weiter, aber lies mich nicht in Ruhe und fragte mich „Ob ich mich für was Besseres halte“ und so weiter. Irgendwann bin ich ihn dann los gewurden und konnte weitergehen. Als ich eine halbe Stunde später wieder auf den Typ traf, sah er mich nur an und kam schon auf mich zu und fragte mich, ob ich Stress suche.
    Wenn ich noch einen hier warnen würde wäre ich tot und so weiter.
    Die Leute wären ja selber Schuld wenn sie nicht lesen könnten.

    Dreist. Ich hatte echt überlegt ob ich die Polizei hole, habe es dann aber gelassen, da ich Angst hatte dann 30 von solchen Ausländern auf den Hals zu haben.

    Mich würde intresieren wie das bei euch mit dem Wiederuf geklappt hat.
    Haben sie das Abo dann zurückgenommen oder wie ist das gelaufen?

  18. JaK sagt:

    Hi,

    soweit ich weiß kann man auch später als 2 Wochen widerrufen, wenn man nicht auf die Widerrufsfristen hingewiesen worden ist (ausdrücklich). Wenn man keinen Schein etc. bekommen hat, ist das Recht nicht erloschen. Ich habe auch hilfsweise widerrufen und gesagt, dass ich nicht auf die Fristen hingewiesen wordne bin oder belehrt worden bin und das Recht weiterhin gilt! Bäng! 😀 Warte noch auf das Stornoschreiben, und sollten die es nicht schicken bis zu meiner gesetzten Frist, tanzt der Klappspaten, das sag ich euch 😀

  19. manu sagt:

    Hallo Tim,

    also ich würde dem VSR Verlag genau, dass schreiben was Du hier schreibst! Und dann halt noch widerrufen…
    Müsste kein Problem sein, bei mir hats auch geklappt!

    Grüße

    • widerrufsfristversäumt sagt:

      Hey!
      Ich hab mich leider auch um den Finger wickeln lassen und hab das blöderweise erst heute gemerkt als der Brief mit den 14 Monaten kam und ich dann mal im Internet den Verlag eingegeben hab…könntest du mir vll dein Schreiben an dem Verlag schicken? Die 14 Tage sind bei mir nämlich leider auch rum.
      Ich wäre dir echt dankbar!
      Lg,(agnesa_kolica@hotmail.de)

      • stefiju sagt:

        Hallo,
        mich hat der VRS Verlag erst jetzt erwischt und ich bin auf meiner Recherche auf dieses Forum gestossen.
        Da meine Widerrufsfrist auch schon vorbei ist meine Frage: Hattest du doch noch Erfolg mit deinem Einspruch oder musstest du zahlen ?
        Im Erfolgsfall, hättest du vielleicht noch eine Kopie des Schreibens an den Verlag ?
        Danke im Voraus
        Stefanie

      • AHiLLA sagt:

        Finde einfach mal heraus von welchem Verlag die „bestellte“ Zeitung (also nicht der VSR Verlag sondern der Herausgeber der Zeitschrift) stammt und setz dich mit denen in Verbindung. Frag mal ob die das in Ordnung finden, mit welcher Masche die Abos geschrieben werden.

  20. lichtglanz sagt:

    ach mensch, ich bin nicht der einzigste, der so was hinbekommt…hab mich gestern voll geärgert, wie ich denn auf die werbemasche reinfallen konnte. man bedenke: ich hab mind. 3 mal gesagt, dass ich keine zeit zum lesen habe…egal.
    ich will widerrufen. du hattest etwas mit Mail-addy von denen geschrieben. kannst du diese mir zusenden? Danke!
    das wäre super nett!

    lg, lichtglanz

  21. Dani sagt:

    Hey,

    war am SA mit meiner Freundin in der Stadt und haben uns das leider auch andrehn lassen!
    werden das ganz natürlich sofort heute wieder kündigen! auch wenn es (wie die uns gesagt hat) nichts zum kündigen gibt!

    was mich unglaublich ärger, ist das wir unsere Kontodaten rausgegeben haben… wo ich mir jetzt echt denk wie wir nur so doof sein konnten!

    wollten die bei euch auch die Kontodaten?? Oder wurde bei jemanden schon unberechtigt etwas abgebucht??

    lg Dani

  22. Claudio sagt:

    Hi,

    auch ich war blöd genug mir diesen mist aufschwatzen zu lassen. Konto daten wollten sie auch haben, die hab ich aber nicht angegeben wo es doch angeblich umsonst ist.
    Später kam mir auch der gedanke wie blöd es doch war son mist zu unterschreiben.

    Ich habe kurz darauf eine Kündigung per mail geschickt was ja laut deren Homepage gültig ist.
    Zwei tage später erhielt ich eine Lesebestätigung aber nie eine bestätigung von VSR. Ich habe eine weitere E-Mail geschickt mit der bitte um eine bestätigung. Diesmal wurde meine E-Mail direkt gelöscht ohne sie zu lesen. Sehr Kundenorientiert diese Leute!

    Die Hotline anrufen macht auch keinen Sinn man ist ja immer auserhalb der Geschäftszeiten.

    Ich habe daraufhin bei der Kundenhotline vom Stern angerufen und den Fall geschildert. Mir wurde gesagt ich solle abwarten ob wirklcih jemals ein Stern ankommt und wenn ja dann solle ich nochmals anrufen und ihnen das Magazin zusenden.

    Ich werde nun trotzdem noch einen Brief an VSR schicken und abwarten ob sich von diesem Haufen jemals wieder jemand bei mir meldet.

    Was mich interessieren würde ist, ob ihr mit den Kündigungen durchgekommen seid.

    Und falls nicht, habt ihr die Rechnungen bezahlt?

  23. emma sagt:

    hallo leute,
    erstmal bin ich froh dass es solche foren gibt.
    ich bin gestern das erstemal mit so einer masche konfrontiert worden. es ist schon verblüffend wie man mit der gutmütigkeit der menschen spielt. bei mir war es nicht auf der straße sondern an meiner haustüre. „ja hallo hier ist mandy, ich mache eine umfrage zum thema prävention für ehemalige drogenabhängige.“ total verhuschtes dingelchen an meiner tür (kaputte klamotten usw.). ich hatte natürlich total mitleid. hab sie in mein büro gebeten, ihr was zu essen und zu trinken hingestellt. Die leute die da geschickt werden können ja eigentlich nix dafür (den meisten geht es wirklich schlecht). sie sprach davon dass sie leute sucht ca. 1000 die ihr einen schulabschluss an einer abendschule durch ein zweijahresabbo finanziert (weil spenden dürften sie nicht annehmen. was sie sagte klang soweit schlüssig. nun stellte ich ihr fangfragen:
    -wo wohnst du, ist es in ordnung wenn ich dir morgen bescheid gebe nachdem ich mir das überlegt habe usw.
    bei allem was ich sie fragte fand sie ausflüchte. weil ich mir sorgen machte ob diese drückerbande ihr was tut hab ich ihr erstmal zugesagt. sie freute sich rießig, dankte und ging. habe natürlich sofort per mail von meinem widerrufsrecht gebrauch gemacht. das klang wie folgt:

    sehr geehrte dame, sehr geehrter herr,
    hiermit mache ich von meinem widerrufsrecht gebrauch.
    heute am 00.00.2010 wurde ich an meiner haustüre zu einem abbonement überredet. deklariert war dies als spende von einem hilfebedürftigen exdrogen-abhängigen, der mit diesem geld die abendschule bezahlt. ich frage sie. was sind dass eigentlich für drückermethoden! sollte ich nocheinmal derart belästigt werden oder jemals von ihnen und ihren drückerbanden etwas hören, werde ich dies zur anzeige bringen (der verbraucherschutzbund und das bundesministerium für justitz wurden informiert).
    zum hinweis: hausieren und vortäuschen falscher tatsachen ist laut § 3Abs.3 verboten und zieht eine geldstrafe von 50.000 euro nach sich.

    ja und heute hat mich eine dame vom VSR-VERLAG angerufen und meinen widerruf bestätigt.
    wenn so etwas passiert immer den verbraucherschutz-
    bund benachrichtigen. je mehr leute sich melden desto eher können die gegen soetwas klagen und unternehmen.

  24. Nicole sagt:

    Mir ist genau das selbe passiert…blöd eben!
    Hab es aber am selben Tag noch gemerkt das ich da Mist gemacht habe.Hab dann auch gleich den Widerruf geschrieben und am nächsten auch gleich weggeschickt per Einschreiben.Dann dachte ich auch die Sache wäre gegessen,aber nach drei Monaten riefen die dann ständig bei mir zuhause an und wollten mir dann erzählen das ich gleichzeitig noch an einem Gewinnspiel teilgenommen habe.Für dieses Gewinnspiel hätte ich auch einen Widerruf schreiben müssen,da ich das nicht gemacht habe müsste ich jetzt ein Jahr lang 85Euro monatlich bezahlen(das soll angeblich auf dem Durchschlag stehen denn ich von dieser „netten“Dame auf der Straße bekommen habe)…ich kann das leider nicht finden.Bitte antwortet mir doch mal.falls das jemand schon mal so erlebt hat…DANKE!!!

    • AHiLLA sagt:

      Sag denen das, dass auf deinem Durchschlag nix von einem Gewinnspiel steht. Die sollen dir bitte eine Kopie des Original-Auftrages zukommen lassen, um damit zu beweisen, dass das wirklich draufsteht. Und dann würde ich erst einmal warten wie die Reagieren. Was ist den das eigentlich für ein Gewinnspiel, wo man 85 € im Monat zahlen muss…?

  25. Ostwestfale sagt:

    Hallo Leute.
    Es ist wirklich unglaublich, was das für dubiose Machenschaften sind, mit denen da versucht wird, Geld zu verdienen!
    Mein Fall: gestern nachmittag, Bahnhofstr., Bielefeld: ein junger Typ, ziemlich fertiger Zustand (dreckige Fingernägel, unsympathisches Erscheinungsbild allgemein), spricht mich mit der bereits oft erwähnten Masche an (Unterstützung von „Hartz-IV-Jugendlichen“, die probeweise 2 Monate lang eine Zeitung zustellen, bei Gefallen kann man sich entscheiden, ob man weitere 12 Monate abonnieren möchte). Ich höre mir alles geduldig an, dadurch, dass ich selbst mal Promo für eine Hilfsorganisation gemacht habe, finde zunächst keinen Haken an der Sache. Leider wurde auch bei mir das Bestellformular so umgeknickt, dass man den groß aufgedruckten Satz „Ja, ich erhalte 2 Monate … GRATIS und 12 weitere Monate gegen Rechnung!“ nicht lesen konnte.
    Ich entschied mich für die Süddeutsche Zeitung und verweigerte wie viele von euch die Bankverbindung, denn es ging ja zunächst nur um ein kostenloses Probe-Abo.
    Ich habe mich bereits direkt beim VSR Verlag in München erkundigt, man nannte mir eine 0900er-Faxnummer (wahrscheinlich Kosten ab 0,99 EUR/Min. oder mehr!) und eine E-Mail-Adresse für die Kündigung. Habe diese bereits an 2 Unternehmensadressen rausgeschickt und die Bestätigung des Widerrufs verlangt.
    Danach rief ich beim Süddeutschen Verlag in München an und berichtete von dem Vorfall gestern. Die Dame am Telefon notierte sich alles und versprach, sich nach Klärung der Angelegenheit noch einmal zu melden. Sie wusste von keinem vergleichbaren Fall bislang und sagte, dass ihr Verlag damit eigtl. nichts zu tun haben kann. (Der Typ in der City sprach auch davon, dass die Süddeutsche wohl noch sehr neu im Programm sei…vielleicht deswegen noch keine bekannten Fälle!)
    Es ist wirklich traurig, wie dieser VSR Verlag versucht, Kunden an sich zu binden (gegen ihren Willen).
    Ebenso sagte mir der Mann an der Hotline von VSR, dass sein Arbeitgeber nicht wüsste, wer die Menschen seien, die auf Deutschlands Straßen Werbung für den Verlag machen. Sehr jämmerlich, wenn man nicht einmal weiß, mit wem man zusammenarbeitet. Naja, die lügen einem halt gnadenlos ins Gesicht!

    Ich werde wahrscheinlich auch noch einen schriftlichen Widerruf verfassen und per Einschreiben und Rückschein nach München schicken, ist wahrscheinlich immer noch günstiger, als ein Fax zu schicken 🙂

    Ich wünsche viel Glück!

  26. Herold sagt:

    Hab ich woanders gefunden und fand ich interessant:
    —————————————————-
    “Anonym” hat geschrieben:

    >passt mal auf ihr HAMPELMÄNNER!!!
    >ihr könnt nicht alle über einen kamm ziehen. es liegt immer an den mitarbeitern die das machen.
    >manche erklären es ordentlich und manche halt nicht. also passt auf was ihr sagt!!!
    >aber bei euch ist es ja hauptsache über diese leute hier herzuziehen!
    >sagt es doch den leuten ins gesicht!
    >aber da habt ihr doch sowieso angst ihr MUTTERKINDER!!!

    Anonymer als oben schreibt:

    Wer würde sich hier die Zeit nehmen sich gegen ausgenutzte Menschen zu äussern? Ich hätte da eine Ahnung: ein vom VSR bezahlter Internet Blogger vielleicht?

    Es liegt am VSR Verlag selbst zu versichern, dass seine Beauftragten im Interesse der Firma und seinem guten Ruf beitragen, oder? Es sei denn, dass denen ihr Ruf egal ist. Ich könnte mir jedenfalls nicht vorstellen, dass soviele Menschen sich beschweren würden, wenn das Gegenteil Wahr wäre.

    Oder ist der VSR Verlag in einem Internet PR Krieg mit Konkurrenten verwickelt von dem Aussenseiter nichts wissen, und ich der erste unbetroffene Mensch bin, der das hier alles entdeckt? Ihr könnt ruhig die Wahrheit sagen, wenn es so ist.

    Falls es ein ehrlicher anonymer Aboverkaüfer ist, der geschrieben hat, es tut mir Leid, dass ihre Firma auch scheinbar nichts tut um Ihre Würde als Mitarbeiter zu schützen. Ich würde mich dann auch ausgenutzt fühlen, ja sogar im Innern den Zwang empfinden, mir einen anderen Job zu suchen.

    Falls es ein tatsächlicher VSR Blogger ist, der geschrieben hat. Es tut mir Leid, dass ich Ihre Arbeit eventuell durch meine Schreibweise zunichte mache. Aber keine Angst, Ihre Firma hat, laut eigener PR Pressemitteilung bekundet, dass sie nun seit 25 Jahren besteht. Also wird sie mit Sicherheit nicht so schnell untergehen. Darin stand auch was von den bei Kunden beliebten “Hipp und Hopp” Maskottchen, die bei Fans von VSR schon “Kultstatus” erreicht haben. Leider, nach vergebliches Suchen, habe ich von Fans noch keinen Berichten von diesen Figuren gefunden. Auch im Internet kein einziges Bild gefunden. Vielleicht würde ich auch ein Abo wollen, wenn ich diese “Hipp und Hopp” Maskottchen irgendwie kennenlernen könnte. Aber ich habe komischerweise nur überall Berichte gefunden, von diesen Menschen, die behaupten sich ausgenutzt zu fühlen.

    Falls es diese ausgenutzten Menschen wirklich gibt und welche davon das hier lesen und RECHT haben, ist meine Zeit nicht umsonst gewesen. Zusammen könnt ihr alles erreichen. Meint Ihr die Anzahl von MITARBEITERN in dieser Firma ist größer als Ihr? Laut der Prozentanzahl von Betroffen in meinem Kreis und das was man hier im Internet so findet, kann das gar nicht stimmen. Also engagiert euch! Wenn nicht fuer euch selbst, dann für zukünftige Opfer. Egal ob man sich dumm fühlt und unter falschen Tatsachen etwas unterschrieben hat. Auch wenn die andere SEITE das nur als ein “Spiel” betrachtet, dann spiel halt mit, bis eine Seite gewinnt! Wenn es SOVIELE von euch wirklich gibt, ist der letzte Absatz NUR für euch. Ich könnte ja auch vom vsr sein (bin ich aber mit sicherheit nicht) und Wörter in diesem Absatz Großbuchstabiert haben um euch NOCH kleiner zu kriegen.

    In dem Fall, dass der obere Rang vom VSR Verlag nur mit ehrlichen netten Menschen besetzt ist, und das hier sieht, tut es mir sehr Leid was ich hier geschrieben habe. Ich muss zustehen, dass ich nach dem was ich mir von Betroffenen angehört habe und alles was ich gelesen habe, mich schon als aussenstehender Betrachter, sehr voreingenommen und skeptisch Ihrer Firma gegenüber fühle. Vielleicht habe ich Unrecht und Ihre Firma ist nur eine sehr von Kunden zu Unrecht gemobbte Firma.(übrigens, ich sage “Ihre Firma” und nicht “Ihr”, weil man einen Menschen nicht so sehr nach seiner eigentlichen Tätigkeit, die er eigenhändig ausübt* (*d.h. “im kleingedruckten” “das was er tut”), identifizieren sollte.) Ich bitte euch auch Hipp und Hopp so richtig zu veröffentlichen. Vielleicht gibt’s einen gut sichtbaren Platz für sie auf eurer eigenen Webseite?

  27. Adlen sagt:

    Hey
    hab iwie denn selben Fehler begangen.
    Mich haben sie allerdings angesprochen und gesagt das sie gegen die Leute vorgehen wollen die Zeitungen austragen wollen aber nur das geld einstecken die zeitungen aber nie bei dem besitzer landen. Da ich selber zeitungen austragen ging kannte ich das problem und wie vorgegangen wird dachte mir also nichts dabei. hab unterschrieben und zu hause gelesen 2 monate gratis 12 bezahlen und so das stand meiner Meinung gar nicht auf dem blatt drauf was ich unterschrieben habe. Kann mich jedoch auch irren.
    Wie komm ich den besser per post oder per mail und wenn per mail wo find ich denn die e-mail adresse?
    vlt hättet ihr ja auch paar tipps was man so schreiben kann da ich zum glück damit keine erfahrung gemacht habe.

    MFG ADLEN

  28. Natascha sagt:

    Die Widerrufsadresse findest du auf den Durchschlag den du erhalten hast auf der Rückseite mit dem Hinweis auf den Widerruf.

    Über die E-Mailadresse habe ich auch schon mal vor einigen Jahren gesucht, glaube es war eine andere Firma, bin mir nicht sicher, und bin ebenso auf Foren gestoßen, die über derartige Verkaufsstrategien hinweisen.

    Ich selbst wurde in Kassel am vergangenen Freitag den 19.03. angesprochen. Der Verbraucherschutz und auch die Vertriebsfirma der Zeitschrift sind informiert.

    Ich finde es bedenklich wie lang es dauert eh eingeschritten wird, wenn der Verbraucherschutz doch schon so lang sammelt…

    Anscheind gibt es viel zu viele, die darauf hereinfallen.

  29. Sunshine sagt:

    Hallo zusammen,

    ich bin genauso wie viele von euch auf diese Masche reingefallen. Ich weiß auch nicht, im Normalfall unterschreibe ich NIE irgendwas. Ehrlich. Aber die nette junge Dame war bedauerlicherweise außerordentlich überzeugend.

    Hab am Mittwoch diesen Wisch unterschrieben, gleich abends eine Mail geschrieben an die Addy die ich auf der Verlagshomepage gefunden habe, und ich werde noch um sicher zu gehen ein Einschreiben schicken, denke ich. Den Verbraucherschutz in Bremen, wo das Ganze passiert ist, habe ich auch bereits informiert.

    Falls der Widerruf funktioniert, ohne dass ich mich noch mit irgendwas rumschlagen muss, bin ich auch gern bereit den Wisch weiterzumailen, als Vorlage oder so.

    Ist jedenfalls echt derbe dreist. Hab auch schon in anderen Foren gelesen, dass der VSR dann verlangt, dass man an die PVZ oder sonstwohin den Widerruf schickt, da – oh Wunder – der Auftrag schon rausgegangen ist. Aber nicht mit mir, ernsthaft, immerhin ist der VSR als Widerruf-Anschrift angegeben, dann sollen die sich auch bitte damit rumschlagen.

    Was ich auch gelesen habe, ist, dass die Probleme machen, wenn man keine Kundennummer angibt (die man ja offenbar noch gar nicht haben kann) – nix da. Zum Glück hab ich meine Kontodaten nicht angegeben.

    Bin auch am Überlegen, ob ich dem „Stern“ schreiben soll (hatte die „Neon“ als „kostenlose Zusendung“ gewünscht). Mal sehen.

    Über den Tisch ziehen lasse ich mich jedenfalls nicht, wie gesagt, Mail ist abgeschickt und gespeichert, ebenso wie die dazugehörige Lesebestätigung.
    Bin noch in der Widerrufsfrist und die sehen ganz gewiss keinen Cent von meinem Geld.

    Weiß jemand, ob es tatsächlich was bringt, Anzeige zu erstatten? Also „was bringt“ in dem Sinne, dass dann gegen die Typen endlich mal vorgegangen wird?

  30. Adlen sagt:

    also meins ist jetzt ein paar Wochen her und bei mir kam nix das ich was zahlen muss geschweige denn ne Zeitung. zum Glück. ein Tipp für legt eine Kopie von dem Vertrag mit rein ( an heften) da können sie es nicht abstreiten sie wüssten nicht um welchen Vertrag es sich handeln würde.

  31. Bebiiboo sagt:

    Hallo zusammen..
    ich bin auch darauf reingefallen und zwar letzte woche Freitag in Konstanz.. ein Mädchen (ziemlich verwalost angezogen) sprach mich an ob ich auch schon von der Initiative gehört habe, die sich für Hartz IV-Jugendliche einsetzten. Die Initiative beschäftigt angeblich diese Jugendlichen als Werbeblätter- und Zeitschriften-Austräger. Die Jugendliche fragte mich, ob ich den sozial benachteiligten Jugendlichen nicht gerne helfen möchte. Ich bräuchte einfach meine Daten (Name, Telefonnummer und Adresse) hinterlassen, und ich würde von einem der besagten Jugendlichen mit Postwurfsendungen versorgt. Alles klar hab mir in dem Moment echt nichts böses dabei gedacht.. doch als sie meine Bankverbindung wollte wurde ich sehr skeptisch und gab sie ihr natürlich nicht!! später hab ich mir den Zettel dann genau angeschaut den sie mir mit gegeben hat und gemerkt das sie mich verarscht hat.. hab sofort ein widerruf geschrieben .. und wie es der zufall so will traf ich das Mädchen(das übrigens am freitag mit 2 typen und an dem tag mit einem unterwegs war)am dienstag also gestern weider an fast der selben Stelle. Dann hab ich sie eine Weile beobachtet und gesehen wie sie gerade 3 männer voll redeten die männer haben unterschrieben und ich habe sie abgepasst als die weg waren und Sie gefragt ob Sie den gesehen haben das Sie 12 Monate zahlen müssen.. die Männer waren total verwundert haben sich bedankt und sind den 2 sofort gefolgt um die 3 Zettel zu holen. Dann nach ungefähr 5 minuten kamen Sie zurück mit den Zetteln. Und ab da hab ich mir gesagt jetzt werden die sehen bei mir haben Sie die falsche person erwischt bin nach der Mittagspause wieder zur arbeit und hab mich im Internet informiert genauer gesgat auf dieser Seite .. habe dann auch die komplette seite hier ausgedruckt mit allen antworten und in meine Handtasche gesteckt.. als ich später wieder in die stadt bin habe ich von weitem gesehen wie meine beste Freundin das unterschrieben hat . ich bin natürlich sofort hin habe es ihr gesagt und hab die richtig fertig gemacht die haben so getan als ob sie von nichts wüssten .. was ja wohl klar war sie sind unschuldig .. hahaha das ich nicht lache.. ich hab plakate gemacht mit der Überschrift:
    Junge Drücker – alte Maschen!! sobald ich die wieder in der Stadt sehe rufe ich die Polizei und kleb überal die plakate hin .. den eins ist sicher ich bin zwar darauf reingefallen aber aus Konstanz werde ich die raus kriegen irgendwie ich mach die so fertig und versauen denen alles!!

  32. Mischa sagt:

    Oh Wunder, mir ist das auch passiert. -.-
    Ich war am 09.03.10 mit meiner besten Freundin auf dem Weg zum Kino, wir waren schon ziemlich spät dran, als mich eine junge Frau mit 3 Piercings mitten auf der Stirn ansprach, ob ich denn schon 18 sei & ob ich kurz Zeit hätte (die ich eigentlich nicht hatte). 18 war ich bereits seit einigen Monaten & so fragte sie, ob ich ein Problem damit hätte, wenn Harz 4 Empfänger mir meine Lieblingszeitschrift nach Hause bringen würden. Prinzipiell hatte ich damit natürlich kein Problem. Warum auch? Die Frau erklärte mir, dass es darum ging, dass mir eine Zeitschrift meiner Wahl 8 Wochen lang kostenlos geliefert werden würde von den besagten Harz 4 Zeitungsboten und sie mich dann nach diesen Wochen anrufen würden, um mich zu fragen, ob die Zeitschriften immer pünktlich & ordnungsgemäß bei mir angekommen sind. Es würde da nämlich oft Probleme mit geben (die Zeitschriften werden gar nicht geliefert, Seiten wurden raus gerissen…). Ich habe direkt nachgefragt wo denn der Haken sei. Sie versicherte mir auch 2 mal, dass es keinen Haken gibt. Man sei dann sozusagen eine „Testperson“. Der Verlag wäre ja sehr daran interessiert, dass die Zeitschriften vernünftig bei ihren Besitzern ankommen würden.
    Sie fragte mich nach meinem Namen, Adresse & Telefon. Bankdaten allerdings nicht; wobei ich da eh sehr stutzig geworden wäre. Dann sollte ich unterschreiben. Ich habe auch gefragt warum. Sie meinte nur, dass ich bestätigen müsste, dass es für mich in Ordnung sei von Harz 4 Empängern beliefert zu werden & mich verpflichten würde dem Verlag nach 8 Wochen Auskunft zu geben.
    Es klang alles so Einleuchtend & logisch. Sie sah auch nicht verwahrlost aus & konnte alles plausibel erklären. Ich dachte, dass ich ihr bestimmt damit helfen würde (Provision & so). In meinem Nebenjob bin ich schließlich auch auf die Mitarbeit anderer Leute angewiesen.
    Sie hat mir eine Kopie von dem Zettel gegeben, den ich zu Hause einfach unter meine Schreibtischunterlage geworfen habe. BIS DANN ein Brief nach Hause kam: „Wir freuen uns, dass Sie sich für die Zeitschirft OK! im Rahmen unserer Sonderaktion „sparen & reisen“ entschieden haben.“ … Da wurde ich dann schon sehr sehr stutzig. Letzte Woche kam dann die erste Zeitschrift vorgestern die Rechnung. -.-
    Von dem Widerrufsrecht kann ich ja keinen Gebrauch mehr machen. Ich habe das am 09.03.10 unterschrieben und der erste Brief kam am 07.04.10 (sehr schlau von denen sowas erst nach der Widerrufsfrist kommen zu lassen)! Vorher habe ich mir noch keine Gedanken darüber gemacht, abgesehen davon, dass ich eh mehr als genug Stress hatte (Abiprüfungen, Nebenjob…).
    Ich habe sofort bei pvz angerufen. Der Herr da meinte gespielt freundlich, dass sie nur der Lieferant wären & damit nichts zu tun hätten. Er wusste aber scheinbar genau worum es ging, da er sofort meinte: „Sie haben das aber unterschrieben Frau XY“ & „Haben Sie das denn auf der Rückseite nicht gelesen?“ NEIN, habe ich in der Eile nicht. Danach Ja, aber mit meinen 18 Jahren wurde ich aus dem Kauderwelsch nicht besonders schlau!!!!
    Ich bin soooo unglaublich wütend! -.-

  33. tim sagt:

    ich hab da mal ne frage ich bin auch so blöd gewesen und habe unterschrieben habe direkt wiederrufen aber jetzt weiß ich nicht ob es die richtige e-mail afdresse von denen war kann mir jmnd da helfen weil heute kam auch ein brief rein wo drauf stand das die zeitung nächste woche kommt dabei hab ich es vor 1woche schon wiederrufen wenn mir jemand helfen kann tim1808@web.de würde mich echt freuen danke

  34. bulletproof tiger sagt:

    Also ich habe von denen auch was auf der Straße aufgequatscht bekommen, habe zu Hause nachgeschaut und gleich einen Schreck bekommen, wobei mir das eh schon spanisch vorkam.
    Naja dann habe ich noch am selben Tag ne Mail hin geschrieben, und habe auch den Durchschlag kopiert und nen Widerspruch per Brief geschickt als Einschreiben, und darauf bekam ich eine Antwort von wegen „Wir sind dafür nicht zuständig, wenden Sie sich an die und die Adresse..“
    Aber ich habe auch nie eine Zeitung in meinen Briefkasten bekommen es kam gar nichts mehr..
    Das ganze ist schon bestimmt ein halbes Jahr her.
    Glück gehabt aber ich lass mir sicher nichts mehr andrehen auf der Straße oder am Telefon -.-

  35. ano sagt:

    ich bin auch reingefallen und war so hirenlos meine bankverbindung anzugeben. e-mail ist abgeschickt und einschreiben folgt morgen. jetzt brauche ich nur noch deren bankverbindung, damit ich meiner bank Bescheid geben kann. hat jemand die bankverbindung? ein ganz fettes DANKE im vorraus!

  36. mg sagt:

    Wendet euch an den Verbraucherschutz (Fallbeschreibung mit Unterschrift), damit die mit den gesammelten Briefen was ausrichten können.

  37. Saphira sagt:

    Hallo leute habe eben bei euch mal durchgeschaut und wieder mal den vsr klar und deutlich rausgehört
    diese Jugendlichen können eigentlich nichts dafür sie wurden reingelegt
    Ein Kumpel von mir is dort mal gewesen ( Reichenbach im Vogland) ihm wurde das heiligste vom himmel versprochen und im endefekt war es dann so das er nich mehr raus kahm
    bis jemand den laden platzen lies dann ist er da weg und hat mir alles erzählt

    Wolfgang eduard Gallenz hies der kerl der ihn so einiges versprochen hatte
    darunter war auch viel geld in der woche und völlig leicht genau so wie unterkunft etc wurde alles gestellt ( angeblich)
    er hatte gerade mal eine woche dort gearbeitet und ihm war bereits bewusst das dort irgentwas faul war und rief mich an
    nach dem er die erste woche gute 200 euro so bekommen hatte baht ich ihm den lohnzettel aufzuheben und mir zu geben so bald wir uns wieder sehen
    dieser lohn zettel war ein witz er hat ziehmlich viele abbos verkauft gehabt…..

    die aufstellung der abbos is so
    bei einem schein ohne Bankdaten 20 €
    bei einem schein mit Bankdaten 40€

    bei einem 3 jahresschein ohne bank 30€
    bei einem 3 jahres schein mit bank 60-80 euro

    und diese drücker hatten am tag ein soll … mindestens sollten sie also 10 scheine schreiben davon die hälfte mindestens mit bankdaten

    tja wer diese nicht hatte hat schläge kassiert dafür haben diese schweine ihre gewissen leute
    so wie gesagt die listung des lohnscheines war wie folgt

    gesammt verdienst 2000 €

    abzüge
    Vorschuss 200€
    miete 500€
    nebenkosten 720€
    benzin 200€

    auzuzahlender betrag 380 euro

    so war sein zettel wirklich der oberdrücker macht sich nen lenz damit auch wenn wenige drücker es erlich machen es gibt auch schwarze scharfe unter ihnen
    sobald irgentwas drauf steht von abbo oder nur der verdacht auf zeitschrift is und ihr keine wollt auch nicht umsonnst unterschreibt es nich weil dann habt ihr ein abbo der feinsten sorte abgeschlossen und wenns dumm geht gleich noch so ein 3 jahres ding

    diese leute sind wirklich arm dran und verdienen halt so ihr geld
    diese leute wurden von der straße gefischt aus dem gefängniss geholt und und und
    den meisten isses egal ob legal oder illegal aber wenige unter ihnen versuchen es auch erlich ( wie mein kumpel) und leider kommt man so nicht weiter anscheinend
    wie gesagt die kollone in reichenbach existiert schon nich mehr genau so wie der vsr verlag die wurden letztes jahr alle hochgenommen
    sollte euch doch mal jemand der sorte übern weg rennen könnt ihr euch des gerne anhören und fals er erwähnt das es ein abbo is könnt ihrs euch ja überlegen denn dann ist es erlich gemeint
    und ganz erlich niemanden fehlen diese 2 euro im monat oder und dem armen drücker is auch damit geholfen
    ich will se etz nich in schutz nehmen aber wahrheit sollte auch belohnt werden find ich

  38. Freiwildboekchen sagt:

    Hallo Leute.
    November 2009 wurde ich auf der Straße angequatscht und mit der Masche geködert, mich für sozialschwache Jugendliche zu engagieren und sie zu unterstützen,sich wieder in das Berufsleben zu integrieren.
    Zusendung von 2 Zeitschriften meiner Wahl, ohne Abo, keine Kündigung erforderlich, kein Widerruf erforderlich.
    So so, dachte ich mir.
    Er hat es mir schriftlich nachweisen können (sicherlich gefälscht), dass kein Wideruf und keine Kündigung erforderlich ist.
    Okay.
    Zeitschriften kamen, schön und gut. Nanu? Eine 3.? Eine 4.? Komisch, die Rede war von nur 2.
    Rechnung kam angeflattert von PVZ Pressevertriebszentrale.
    Ignoriert.
    Inkasso.
    Ignoriert.
    Anwalt.
    Ignoriert.

    Monatelang Stille. Und dann? Mahnung vom VSR Verlag Service GmbH. HÄÄÄÄÄ???
    Seeeeeeeeeeeeehr mysteriös das Ganze.

    Ignoriert 😀

    Inkasso.
    Ignoriert.

    Nun Brief vom Anwalt.
    Diesmal reagiert.
    Würde nämlich zu gerne wissen, woher die Firmennamensänderung und meine Meinung über diese Masche gegeigt.

    Bin mal gespannt, ob und was darauf geantwortet wird.

    Ich jedenfalls lasse mich definitiv NICHT von solchen armseligen Unternehmen abzocken.

    LG

  39. Siggi sagt:

    Mein minderjähriger Sohn (16 j.) bekam gestern Post vom VSR mit der Bestätigung des „erteilten Auftrags zur Lieferung … von mindestens 12 Monaten….“. Sohnemann kann sich an keine Auftragserteilung (Klicken im Net oder per Unterschrift auf der Straße oder so) erinnern. Vorsorglich hab ich mal gegooglet und diesen Thread gefunden. Mal sehen, wie die altbekannte Masche bei meinem Sohn wohl gestrickt worden ist. Wir werden sofort Kontakt zur Verbraucherzentrale, etc. aufnehmen und dem angeblichen Auftrag widersprechen.
    LG

  40. Anne-Lena sagt:

    Hallo!
    Ich bin dummerweise auch auf die Masche reingefallen (am 1.12.2011) und habe gleich am selben Abend eine Mail an info@vsr.cc mit meinem Widerruf geschrieben. Allerdings kam keine Antwort und ich habe Angst, dass ich am Ende doch etwas zugeschickt bekomme. Ich habe zum Glück keine Kontodaten angegeben. Aus lauter Angst, habe ich heute noch eine 2.Mail geschrieben, in der ich um Rückmeldung gebeten habe, ob das so klappt. Meint ihr, da wird noch etwas passieren? Sollte ich an die Hörzu selbst noch eine Mail schreiben? Ich bin wirklich irritiert und irgendwie ängstlich… Wäre super, wenn ihr mir irgendwie helfen könntet!
    LG

    • AHiLLA sagt:

      Ja, würde vorsichtshalber noch einmal bei Hörzu direkt anfragen, welche Vorgehensweise die empfehlen würden. Kannst denen ja noch einmal mitteilen, dass der VSR Verlag auf deinen Widerruf nicht reagiert hat und er auch nicht anderweitig erreichbar ist.

      • Anne-Lena sagt:

        Nachdem ich gestern gleich an die Hörzu geschrieben und alles genaustens beschrieben habe, habe ich heute eine Antwort vom VRS-Verlag erhalten, in dem sie behaupten, sie könnten meinen Widerruf nicht weiter bearbeiten, weil meine Daten zur Auffindung des Vertrages nicht angegeben seien (obwohl ich diese ja direkt am 1.12. übermittelt hatte!). Nun ja, ich habe ihnen jetzt die Daten noch einmal geschickt und bin gespannt, ob es jetzt letztendlich auch wirklich klappt… Aber ich bin guten Mutes! 🙂

  41. Frank Bollig sagt:

    Hallo Saphira,

    ich habe mir mal eben den Müll den Du geschrieben hast durchgelesen und find es einfach lächerlich.
    Ich selbest habe bei Wolfgang Gallenz in Reichenbach über 3 Jahre gearbeitet und habe in der Humboltstr.1 gewohnt. Habe dort mit meiner Freundin zusammen gewohnt und habe für eine 3 Zimmerwohnung monatlich 350 Euro warm bezahlt.
    Die Provisionzahlungen waren auch ganz andere und für alle gleich. So verdiente man z.b. an eiem Abo für eine Hörzu oder einen Stern 120 Euro brutto.
    Da ging dann eine Stornohaftungsgebühr von 20% ab und natürlich die Steuern.
    Das Problem lag nicht bei Wolfgang Gallenz sonder bei dem überwiegendem „Dreck an Menschen die bei Ihm arbeiteten.
    Es waren 80% Jugendlich die auf der Straße lebten und kriminell waren.
    Sie erhielten eine warme Unterkunft zu Essen jeden morgen hat ein Mitarbeiter 5 Euro an jeden verteilt damit er sich was zum frühstücken kaufen konnte.
    Das ein Zwang von 10 Scheien bestand und das man sonst Prügel erhielten ist nun der größte Schwachsinn. In der 3 1/2 Jahren wo ich dort arbeitet wurde kein Mensch geschlagen.
    Die Jugendlichen waren einfach zu faul um zu arbeiten, deshalb wurden schnell ein paar Schein gefälscht und den Rest des Tages verbrachte in Spielotheken und Kneipen. Da die gefälschten Schein erst bei der Kontrolle nach ein paar Wochen auffiel erhielten die Betrüger teilweise Wochenauszahlungen von bis zu 500 Euro cash. Dann ging es wieder in die Spielothek und Montags war kein Cent mehr da.
    Leider bin krank geworden, sonst hätte ich noch weiter da gearbeitet. Wenn man in dem Gewerbe ehrlich und fleißig arbeitet und sich natürlich bei den Behörden anmeldet, konnte mqan dor sehr gutes Geld verdienen. Nachdem er in Reichenbach sogar eine Pizzeria eröffnete konnnte die Mitarbeiter sogar 2 mal die Woch dort al la Carte essen.
    Abschließend wäre zu sagen der wolfgang Gallenz hat den Dreck von der Straße geholt und zum Dank ist er überwiegend betrogen worden.

  42. sven veckenstedt sagt:

    da geb ich dir kommplett recht leider sitz er wegen solcher mitarbeiter jetzt in haft hab gerne für ihn gearbeitet

  43. Dagmar Geuss-Jantos sagt:

    Ich habe auch bei wolfgang gearbeitet da war er noch in Nürnberg und ich kann ihn nur als korrekten Menschen beurteilen ……..und wer sich von einem ja so dummen drücker uber das ohr hauen lässt ….ha ha der sollte mal seinen eigenen iq überprüfen bevor man über andere den Mund auf macht ……

    • gallenz wolfgang sagt:

      Guten Tag! Warum bringe ich das Gefühl nicht los wenn ich all diesen Abfall lese dass Es sich hier nur um Texte handelt die von Losverkäufern oder Schiffschaukelbremsern sind ….
      dieser geistige Abfall kann nur von Hörspielanalphabeten sein Die die Fröbelschule mit Erfolg bestanden haben ….

      solche Art von Menschen hatte ich nicht in der Firma das Gegenteil war der Fall diese Leute haben gearbeitet haben sie ihr Geld verdient haben mit diesem Geld gelebt und ich wage zu behaupten denen gings gut …
      hatten alle was ihr euch in euren Träumen noch wünscht …
      und vor allem sie waren alle schlauer als ihr die konnten noch lesen und schreiben …
      Und Ihr ….. ?

      es heißt nicht umsonst ein Minimum an Arbeit ein Maximum an Geld verdienen ihr habt vielleicht den Satz gedreht und sagt euch ein Maximum an Arbeit ein Minimum an Geld verdienen !

      es wird mir jetzt sicher Spaß machen zu warten und in Zukunft Eure agitatorischen Pamphlete zu lesen 😁😂😃

      • gallenz wolfgang sagt:

        ….. SAPHIRA …
        deine gequirlte Scheiße übertrifft mit Abstand alles ich kann mir bei dir nur vorstellen dass du genau 3 IQ hast stell dir vor du würdest einen verlieren du würdest nur noch wie die Hühner in die Küche kacken….

        und zur Kenntnisnahme überlege dir genau und das meine ich auch genau ob Du darauf antwortest könnte möglich sein dass ich mehr weiß als du denkst und du dann deine Wahrheit hier lesen kannst …. nette Grüße für dich

  44. Eiko sagt:

    Hab auch für Gallenz in Reichenbach gearbeitet. Und auch in der Humboldtstr. 1 gewohnt. Aber wirklich gutes kann ich über ihn und Gina (seine Freundin) nicht berichten!

    • gallenz wolfgang sagt:

      ….. E I K O
      .. . WER BIST DU ??

      würde gerne über deine zeit in REICHENBACH berichten …
      Ob du ein Fälscher warst
      Drogen genommen hast
      bei wem du sie gekauft hast
      und mit wem du alles g****** hast
      also gib Dich zu erkennen Feigling

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: