Glasbachrennen 2012: Heiße Reifen auf 5,5km

30 Juli 2012

Vom 27.7. bis 29.7.2012 fand das 17. ADAC Glasbachrennen statt. Das kleine 1200 Einwohner zählende Bergdorf Steinbach am Rande des Rennsteigs wurde komplett zum Fahrerlager umfunktioniert. Das ganze Wochenende drönten die Motoren und trotz des sehr durchwachsenen Wetters schwärmten alle von der Veranstaltung. Um einen Eindruck von der Strecke und der Leistung der Fahrer zu bekommen, ist eine Mitfahrt mit Federico Liber ganz passend:


Leerkassettenverkäufe schaden der Musikindustrie

21 Mai 2010

Lest euch mal diesen Bravoartikel durch. Die gleichen Argumente wie heute. Und, hat es der Musikindustrie geschadet? Ist auch nur ein Künstler verhungert? Muss Ralf Siegel jetzt ein kleineres Auto fahren?…

via Fefe


Wer will sich 5 Mil. US $ verdienen?

8 Mai 2010

Hab eine verlockende Mail erhalten. Aber ich hab gerade damit zu tun meine 25 gewonnenen Nobelschlitten in meinen 3 Luxusvillen zu parken…

Also bedient euch (!das ist natürlich ironisch gemeint!):

Lieber Freund,Wie sind Sie heute und Ihre Familie? Ich hoffe gut, ich bin Mr.kevin braun. Von Haledon, North West London, hier in England. Ich arbeite für Natwest Bank Corporation London. Ich schreibe Ihnen aus meinem Büro, das wird von einem riesigen Vorteil für uns beide. In meiner Abteilung, die der Assistent der Geschäftsleitung (Greater London Regional Office, entdeckte ich eine verlassene Summe von $ 12,5 Millionen USA-Dollar (zwölf Millionen fünfhunderttausend Us-Dollar) in einem Konto, das gehört zu unseren ausländischen Kunden Late Mr. Thompson Morrison American Bürger, der leider verloren, sein Leben in den Flugzeugabsturz von Alaska Airlines Flug 261, die zum Absturz am 31. Januar 2000, einschließlich seiner Frau und einzige Tochter.

Die Wahl der Kontaktaufnahme mit Ihnen weckt der geographischen Natur, wo Sie leben, vor allem aufgrund der Senilität der Transaktion und die Vertraulichkeit ist. Jetzt hat unsere Bank wartet einer der Verwandten zu kommen, die für die Forderung, aber niemand hat das getan. Ich persönlich wurde nicht erfolgreich bei der Suche die Verwandten für 2 Jahren, ich suche Ihre Zustimmung zu präsentieren, wie die nächsten Angehörigen / Wird Zuschussempfängers mit dem Verstorbenen, so dass die Erlöse aus diesem Konto im Wert von 12,5 Millionen Dollar bezahlt werden können.

Dies wird ausgezahlt oder geteilt in diese Prozentsätze, 60% auf mich und 40% für Sie. Ich habe sich alle notwendigen rechtlichen Dokumente, die verwendet werden können, um diese Behauptung wir machen. Alle bei Bedarf ist es, in Ihrem Namen zu den Dokumenten und legalisieren sie vor dem Gericht zu beweisen, Sie hier als legitime Empfänger. Alles, was ich jetzt verlangen, ist Ihre ehrliche Zusammenarbeit, die Vertraulichkeit und das Vertrauen, um uns sieht diese Transaktion durch. Ich garantiere Ihnen, dass diese ausgeführt wird, im Rahmen einer rechtmäßigen Anordnung, die Schutz vor einer Verletzung der law.Please, mir die folgende: Wie haben wir 7 Tage, um sie durch. Dies ist sehr URGENT PLEASE.

1. Vollständiger Name
2. Ihr: Telefon-Nummer
3. Ihre Kontakt-Adresse.
4. Alter:
5.Core Job / Beruf:
6.sex:

Nachdem sich durch eine methodische Suche entschied ich mich, um Kontakt mit Ihnen hoffen, dass Sie diesen Vorschlag interessant. Bitte auf Ihrer Bestätigung dieser Nachricht und Ihr Interesse zeigt, werde ich liefern Ihnen weitere Informationen zu erhalten. Bemühen, lassen Sie mich wissen, Ihre Entscheidung, anstatt mich warten.

Grüße,
Mr.kevin braun.
mr.brownkevin@hotmail.co.uk


Original vs. Cover: Monkey Island

15 März 2010

Die Kurzfassung eines Kultspiels. Und oben drauf auch noch die urheberrechtlich unbedenkliche Fassung:


Original vs. Cover: Tanzanleitungen

30 Januar 2010

Wo ist der Unterschied?


Halloween: Haltet die Geister fern von eurem Heim

28 Oktober 2009

Halloween [ˌhæləʊˈiːn] ist ein Fest am Vorabend von Allerheiligen in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November, das ursprünglich vor allem in Irland gefeiert wurde. Der Brauch wurde von den ausgewanderten Iren ab 1830 in die USA gebracht, nachdem Iren mehr und mehr die Vereinigten Staaten bevölkerten. Im Laufe der Zeit entwickelte sich Halloween neben Weihnachten und dem Thanksgiving-Fest zu einer der wichtigsten Feiern in den USA. In zeitlicher Nähe zum 31. Oktober wurde auch das keltische Fest Samhain gefeiert, so dass vielfach vermutet wird, Halloween könnte auf keltisch-heidnisches Brauchtum zurückgeführt werden. Diese Herleitung ist jedoch umstritten. Angeblich war es nach keltischem Glauben den Geistern der Toten möglich, an Samhain Kontakt mit den Lebenden aufzunehmen. Eine andere Herleitung lautet: Wenn Anfang November die ertragsarme Zeit auf den Feldern begann, glaubte man, dass die Grenze zwischen Toten und Lebenden nur sehr eng beieinander liegen und die Seelen der Toten sich neue Wirte suchen würden. Um sich zu schützen, verkleidete man sich, um die herumirrenden Seelen zu erschrecken und Kürbisse wurden ausgehöhlt, die als Wächter der Familien vor die Häuser gestellt wurden. (Quelle: wikipedia.de)

Furchteinflösende Vorlagen zum Kürbisschnitzen gibt es im WWW.


Wahlhelfer sind die wahren Gutmenschen

9 Juni 2009

am 7. Juni 2009 war der erste große Wahltag in diesem Jahr. In Dresden stand neben der Europawahl auch die Wahl zum Stadtrat an. Wie viele Wähler stehe ich immer mit meinem Ausweis an der Urne, um mich schnellstmöglich identifizieren zu können. Doch das ist gar nicht nötig. Denn nach einem Ausweisdokument wurde ich auch bei dieser Wahl (wie bereits bei der Bürgermeisterwahl im vergangenen Jahr) nicht gefragt. Meine Frage warum kein Ausweisdokument verlangt wird, wurde lapidar damit begründet, dass die Wahlhelfer den Bürgern vertrauen. Wie ich finde sehr fraglich.

Könnte dieser Umstand nicht von einer Partei missbraucht werden? Denke da an unsere Spezis aus der rechten Ecke. Die könnten ja einfach die Wahlberechtigungen von irgendwelchen Truffis abkaufen und dann ein paar Leute in verschiedenen Wahlkreisen wählen schicken…mit fremder Wahlkarte. Es ist mir schon klar, dass das ein wenig unrealistisch klingt, aber irgendwie geht es mir in der Sache ums Prinzip. Ich muss mich bei sämtlichen Gelegenheiten ausweisen und meine Identität belegen könnnen. Bei der Stimmabgabe soll dies dann nicht so sein?


VSR Verlag Service GmbH

9 Juni 2009

Eine abenteuerliche Geschichte kann man mit dem VSR Verlag erleben.  So trug es sich zu, dass ich eines Samstag-Nachmittags – wegen des schönen Wetters – eine Gassirunde durch die Dresdner Innenstadt machte. In der Prager Straße wurde ich von einem Jugendlichen angesprochen. Er fragte mich, ob ich schon mal etwas von einer Initiative gehört habe, die sich für Hartz IV-Jugendliche einsetzten. Die Initiative beschäftigt angeblich diese Jugendliche als Werbeblätter- und Zeitschriften-Austräger. Der Jugendliche fragte mich, ob ich den sozial benachteiligten Jugendlichen nicht gerne Helfen möchte. Ich bräuchte einfach meine Daten (Name, Telefonnummer und Adresse) hinterlassen, und ich würde von einem der besagten Jugendlichen mit Postwurfsendungen versorgt. Da ich ein Werbefetischist bin, wollte ich die Initiative unterstützen (mir war aber schon klar, dass da etwas faul ist). Ich sollte von einem Jugendlichen Werbepost zugestellt bekommen. Um die Zuverlässigkeit des Zustellers zu testen, würde ich einen Anruf erhalten und nach dem Erhalt bestimmter Werbung befragt. Nachdem mein Gegenüber alle Daten auf einen gefalteten Zettel aufgenommen hatte, wollte er eine Untercshrift von mir. Auf die Frage, wozu er die bräuchte, wenn ich nur Werbepost zugestellt bekomme, antwortete er „Zur Datenüberprüfung“… (häää???) Ich bat ihn doch mal den Zettel zu entfalten und mir zu zeigen, was auf der oberen Hälfte steht. Siehe da, mich schauten die üblichen Verdächtigen an. Bunte, Bild der Frau und Co…und der Satz „Ja, ich bestelle für mindestens 14 Monate und erhalte 2 Monate gratis….“ Ich verweigerte die Unterschrift und sagte, dass Sie mir gerne Werbepost zusenden können und ging.

Mir war schon irgendwie klar, dass der Typ das nicht unterzeichnete Bestellformular bei seinem Auftraggeber einreicht und eventuell sogar meine Unterschrift fälscht. Ich hätte ihm den Zettel auch abnehmen können, aber ich wollte es bewußt einmal darauf ankommen lassen.

Nach ca. 2 Wochen flatterte dann auch eine Bestellbestätigung des VSR Verlags bei mir ein (100%ig nicht von einem Hartz IV Jugendlichen zugestellt). Ich wurde dazu beglückwünscht mindestens 14 Monate die wunderschöne GALA bestellt zu haben. So so…die GALA wollte ich also… War schon immer ein Typ der gerne Frauenzeitschriften liest. So jetzt war mein Jagd- und Rechthaberinstinkt geweckt. Zunächst machte ich mich mal über diesen VSR schlau. Auf der Internetseite steht eine Telefonnummer war natürlich eine kostenpflichtige 01805 Nummer (01805 – 32 32 10). Anruf erbrachte leider nichts, da ich außerhalb der Geschäftszeiten angerufen habe. Wann diese Geschäftszeiten sind bekommt man leider auch nicht gesagt. Nun gut eine zweite Nummer auf der Seite (0180-5 1222 80) führte zu einem Kontakt mit einer netten Dame. Diese war leider nur eine Angestellte eines Zeitungsvertriebs mit dem der VSR zusammenarbeitet. Sie konnte mir leider auch nicht weiterhelfen. So…VSR hatte seine Chance, dachte ich, jetzt neue Wege gehen. Schnell mal gegooglet und herausgefunden, dass Gruner & Jahr der verantwortliche Verlag für die GALA ist. Also mal schnell dort angerufen (+49 40 3703-4362) und einem Mitarbeiter erklärt, wie das hauseigene Produkt so vertrieben wird. Der Mann am anderen Ende nahm alle meine Daten auf und versprach mir, sich um die Sache zu kümmern. Zudem bedankte er sich mehrfach für meinen Hinweis. Um den VSR so richtig auf den Sack zu gehen, wendete ich mich auch noch mit einer Mail an die Verbraucherzentrale Sachsen und meldete die unseriösen Mittel der Abowerbung. Und um den ganzen noch das i-Tüpfelchen (ist das Wort eigentlich von Apple rechtlich geschützt?) aufzusetzen, gleich noch eine Mail an den VSR Verlag mit der Bitte mir doch ein Dokument zukommen zu lassen, auf dem ich irgendetwas bestellt hätte. So nun war das Rennen eröffnet, wer von den drei Angeschriebenen meldet sich zu erst.

And the winner is… G&J. Nach ca. 4 Tagen erhielt ich eine Mail des GALA-Herausgebers an den VSR Verlag in CC. Inhalt: Die Bitte um Aufklärung meines Sachverhaltes. Weitere 2 Tage darauf erhielt ich zunächst einen 2. Brief von VSR Verlag. Eine zweite Bestellbestätigung über die GALA. Genaueres lesen zeigte, dass es sich um eine  1zu1 Kopie des ersten Schreibens handelte (gleiches Datum, gleiche Bestellnummer, selber Text). Neben dem Brief erhielt ich zeitgleich eine Mail des VSR Verlags. Meine Bestellung sei auf Grund meines Briefes storniert worden. Das ist ja erst einmal schön und gut, jedoch welche Bestellung und vorallem welchen Brief meinen die.  Gut also bekomme ich jetzt keine GALA… Was ich mich jetzt Frage, wie man solche Abowerbemethoden unterbinden kann? Leider so gut wie gar nicht. Das Wichtigste…aufpassen wann und wo man seine Unterschrift abgibt. Auf keinen Fall belabern lassen. Seriöse Anbieter geben einem auf jeden Fall auch eine Bedenkzeit.

Meine Empfehlung:

  • nichts vor Ort unterschreiben!
  • auf jeden Fall die Verbraucherzentrale informieren
  • den Herausgeber des angeblich bestellten Produktes ansprechen (die dürften eigentlich ein Interesse daran haben, dass ihr Name nicht in eine solche dubiose Ecke gerät)
  • einen Nachweis über die Bestellung verlangen

Ergänzung: Mittlerweile hat sich auch die Verbraucherzentrale gemeldet. Zunächst mit einer Mail und anschließend sogar telefonisch. Ich wurde gebeten, meinen Fall schriftlich und unterschrieben an die Verbraucherzentrale zu senden, so dass diese die sich mehrenden Beschwerden über den VSR Verlag bündeln und eventuell rechtlich gegen diesen vorgehen können.


Grundgesetzlesen

22 Mai 2009

Bundesweiter Flashmob zum 60. Geburtstag des Grundgesetzes


Obama Barockt und Dresden sollte sich richtig vorbereiten

20 Mai 2009

So nun dürfte es ja amtlich sein. Barack Obama stattet dem schönen Elbflorenz eine Stipvisite ab. Bis zum 5. Juni 2009 ist nicht mehr viel Zeit und die örtlichen Sicherheitskräfte sind am rotieren.

Um sich als Einwohner auch auf den besonderen Besuch vor zu bereiten, kann man jetzt mal in die Bastelkiste greifen. Hier gibt es Anleitungen und Vorlagen für Fähnchen und Wimpel, die dem Herrn Obama dann zeigen sollen, dass er in eine äußerst gastfreundliche Gegend der Republik gereist ist (Die zur Fußball WM in die Schlagzeilen gekommenen No Go Areas liegen glaub ich außerhalb von Dresden).

Also denn mal wild drauf los gebastelt…und Winkelemente für den Barack herstellen!